Sanitärreiniger

Der Bio Sanitärreiniger wirkt auf natürlicher Zitronensäurebasis. Ihre sanitäre Einrichtung wird materialschonend gereinigt und garantiert ökologische Verträglichkeit.

Zeigt alle 4 Ergebnisse

Sanitärreiniger

Es gibt einige Orte bzw. Räume in Häusern und Wohnungen, in denen man besonders auf Sauberkeit achten sollte. Vor allem im Badezimmer sammeln sich durch die höhere Luftfeuchtigkeit durch häufiges Duschen oder Baden unterschiedlichste organische und mineralische Verunreinigungen und auch gesundheitsgefährdende Keime. Diese sollten regelmäßig beseitigt werden. Dazu werden in vielen Haushalten sogenannte Sanitärreiniger verwendet.

Was ist Sanitärreiniger?

Als Sanitärreiniger werden Mittel bezeichnet, die speziell dazu entwickelt wurden, Badezimmer und Toiletten, aber auch Umkleideräume, Waschküchen oder Gemeinschaftsduschen gründlich zu reinigen.

In Sanitärreinigern sind Wirkstoffe enthalten, die nicht nur klassische Verunreinigungen beseitigen, sondern auch Kalkablagerungen oder fettigen bzw. ölhaltigen Schmutz entfernen können.

In der Regel findet man Sanitärreiniger in flüssiger Form, wobei das Mittel meistens in Flaschen mit Sprühaufsatz erhältlich ist. Die feinen Sprühdosen sorgen für eine gute Verteilung der Wirkstoffe und erhöhen die Reinigungsleistung.

Sanitärreiniger – Inhaltsstoffe

Meist handelt es sich bei den aktiven Inhaltsstoffen solcher Reiniger um chemische Verbindungen, die mit dem Schmutz reagieren und ihn auf diese Weise lösen oder gleich ganz zersetzen. Darüber hinaus werden den Reinigern desinfizierend wirkende Bleichmittel beigefügt und auch Duftstoffe kommen zum Einsatz. Durch sie entsteht beim Putzen ein angenehmer Geruch, der den der chemischen Bestandteile neutralisiert.

Wo wendet man Sanitärreiniger an?

Zu den wichtigsten Anwendungsbereichen für Sanitärreiniger zählen vor allem verschiedene, zum Teil empfindliche Oberflächen, etwa Zementfugen, Armaturen aus nichtedlen Metalllegierungen, Kunststoffe (farbecht bzw. nicht farbecht) sowie auch Marmor oder Betonwerkstein. Solche Oberflächen finden sich hauptsächlich bei WC-Brillen, Türgriffen, Trennwandbeschichtungen, Badewannensitzen, Armaturen sowie Waschbecken. Sanitärreiniger eignen sich aber auch zum Säubern von Duschen, in denen Emaille oder Eloxal verwendet wurde.

Sanitärreiniger Wirkung

Sanitärreiniger wirken vor allem gegen zwei Arten von Verunreinigungen, nämlich gegen mineralischen Schmutz sowie gegen organische Ablagerungen.

Zu diesen beiden Gruppen zählen beispielsweise:

  • mineralische Verunreinigungen: Kalkrückstände, Urinstein, Rost, sogenannter Braunstein (Oberbegriff verschiedener natürlich vorkommender Minerale) sowie verschiedene Ausblühungen (durch Feuchtigkeit ausgewaschene Bestandteile)
  • organische Verunreinigungen: verschiedene Fette (Körperfett bzw. Rückstände von Creme), Nahrungsmittelreste, Stuhlrückstände, Kalkseifen, Urin, Blut sowie Mikroorganismen (z. B. Bakterien oder Pilze)

Sanitärreiniger besitzen fast immer auch desinfizierende Wirkung, denn nur so lassen sich schädliche Keime effektiv bekämpfen. Dazu sind oft Bleichmittel enthalten.

Vorteile von Sanitärreiniger

Ein unbestreitbarer Vorteil von Sanitärreiniger ist seine Fähigkeit, Nassbereiche gründlich zu säubern, dabei desinfizierend zu wirken und zeitgleich für einen angenehmen Geruch im Raum zu sorgen. Darüber hinaus zeichnet sich ein solcher Reiniger dadurch aus, dass er sich auf unterschiedlichsten Oberflächen einsetzen lässt und diese schont.

Obwohl die meisten Hersteller verstärkt sehr umweltfreundliche und für die Gesundheit ungefährliche Inhaltsstoffe nutzen, sollten man die Reiniger so aufbewahren, dass Kleinkinder und Haustiere sie nicht erreichen.

 

Zeigt alle 4 Ergebnisse

Sanitärreiniger

Es gibt einige Orte bzw. Räume in Häusern und Wohnungen, in denen man besonders auf Sauberkeit achten sollte. Vor allem im Badezimmer sammeln sich durch die höhere Luftfeuchtigkeit durch häufiges Duschen oder Baden unterschiedlichste organische und mineralische Verunreinigungen und auch gesundheitsgefährdende Keime. Diese sollten regelmäßig beseitigt werden. Dazu werden in vielen Haushalten sogenannte Sanitärreiniger verwendet.

Was ist Sanitärreiniger?

Als Sanitärreiniger werden Mittel bezeichnet, die speziell dazu entwickelt wurden, Badezimmer und Toiletten, aber auch Umkleideräume, Waschküchen oder Gemeinschaftsduschen gründlich zu reinigen.

In Sanitärreinigern sind Wirkstoffe enthalten, die nicht nur klassische Verunreinigungen beseitigen, sondern auch Kalkablagerungen oder fettigen bzw. ölhaltigen Schmutz entfernen können.

In der Regel findet man Sanitärreiniger in flüssiger Form, wobei das Mittel meistens in Flaschen mit Sprühaufsatz erhältlich ist. Die feinen Sprühdosen sorgen für eine gute Verteilung der Wirkstoffe und erhöhen die Reinigungsleistung.

Sanitärreiniger – Inhaltsstoffe

Meist handelt es sich bei den aktiven Inhaltsstoffen solcher Reiniger um chemische Verbindungen, die mit dem Schmutz reagieren und ihn auf diese Weise lösen oder gleich ganz zersetzen. Darüber hinaus werden den Reinigern desinfizierend wirkende Bleichmittel beigefügt und auch Duftstoffe kommen zum Einsatz. Durch sie entsteht beim Putzen ein angenehmer Geruch, der den der chemischen Bestandteile neutralisiert.

Wo wendet man Sanitärreiniger an?

Zu den wichtigsten Anwendungsbereichen für Sanitärreiniger zählen vor allem verschiedene, zum Teil empfindliche Oberflächen, etwa Zementfugen, Armaturen aus nichtedlen Metalllegierungen, Kunststoffe (farbecht bzw. nicht farbecht) sowie auch Marmor oder Betonwerkstein. Solche Oberflächen finden sich hauptsächlich bei WC-Brillen, Türgriffen, Trennwandbeschichtungen, Badewannensitzen, Armaturen sowie Waschbecken. Sanitärreiniger eignen sich aber auch zum Säubern von Duschen, in denen Emaille oder Eloxal verwendet wurde.

Sanitärreiniger Wirkung

Sanitärreiniger wirken vor allem gegen zwei Arten von Verunreinigungen, nämlich gegen mineralischen Schmutz sowie gegen organische Ablagerungen.

Zu diesen beiden Gruppen zählen beispielsweise:

  • mineralische Verunreinigungen: Kalkrückstände, Urinstein, Rost, sogenannter Braunstein (Oberbegriff verschiedener natürlich vorkommender Minerale) sowie verschiedene Ausblühungen (durch Feuchtigkeit ausgewaschene Bestandteile)
  • organische Verunreinigungen: verschiedene Fette (Körperfett bzw. Rückstände von Creme), Nahrungsmittelreste, Stuhlrückstände, Kalkseifen, Urin, Blut sowie Mikroorganismen (z. B. Bakterien oder Pilze)

Sanitärreiniger besitzen fast immer auch desinfizierende Wirkung, denn nur so lassen sich schädliche Keime effektiv bekämpfen. Dazu sind oft Bleichmittel enthalten.

Vorteile von Sanitärreiniger

Ein unbestreitbarer Vorteil von Sanitärreiniger ist seine Fähigkeit, Nassbereiche gründlich zu säubern, dabei desinfizierend zu wirken und zeitgleich für einen angenehmen Geruch im Raum zu sorgen. Darüber hinaus zeichnet sich ein solcher Reiniger dadurch aus, dass er sich auf unterschiedlichsten Oberflächen einsetzen lässt und diese schont.

Obwohl die meisten Hersteller verstärkt sehr umweltfreundliche und für die Gesundheit ungefährliche Inhaltsstoffe nutzen, sollten man die Reiniger so aufbewahren, dass Kleinkinder und Haustiere sie nicht erreichen.